Moment mal...
Das Spiel mit dem Feuer

Michael Bracht

Das Spiel mit dem Feuer gehört zur Osternacht. Gleich zu Beginn erzählt sie von dem allerersten Licht und vom Geist Gottes, der über allem schwebt. Dieses Urfeuer, dieser Urgeist lebt in der gesamten Schöpfung. Und Gott sieht das Licht an und nennt es gut.

Doch schon kurz darauf erzählt die Bibel, dass das Böse in die Schöpfung eingedrungen ist und die Menschen sich verführen ließen.

So geht Gott erneut ein Spiel mit dem Feuer ein, ja das wagemutigste Spiel mit dem Feuer überhaupt: Aus lauter Liebe zu der nunmehr von ihm abgewandten Menschheit schickt er seinen Sohn als Mensch in die Welt.

Jesus Feuer 300pxist das Licht, das in der Finsternis leuchtet“, schreibt Johannes in seinem Evangelium. – Wird das gut gehen? Nein! Sie werden diesen Jesus verfolgen und werden ihm den Garaus machen. Doch die Hoffnung einiger, dass mit seinem Tod wieder Ruhe einkehrt, erfüllt sich nicht. Denn da beginnt das Licht der Welt, ausgehend von der Finsternis einer Grabeshöhle in Jerusalem, erst recht zu leuchten: Wie ein Lauffeuer breitet sich seine Botschaft aus - nicht sofort, aber unaufhaltsam, sobald die pfingstlichen Feuerzungen auf die Jünger herabkommen.

Seither ziehen sie in die Welt, verkünden Christus, das Licht - und staunen, welchen Brand dieser kleine, zündende Funke immer wieder neu auslöst. Und obwohl sie erleben, dass das Ja zu Christus immer auch ein Spiel mit dem Feuer ist, gehen sie nicht auf Distanz zu ihm, sondern brennen für ihn.

Es ist Ostern: Machen Sie mit beim Spiel mit dem göttlichen Feuer! Besuchen Sie die Feier der Osternacht!

Ein gesegnetes Osterfest wünscht, allen Leserinnen und Lesern,
Ihr Michael Bracht, P.



Claudia Bode (*1971) „Energiepunkt Feuer 2“
© www-atelier-bode.de